Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

ukraine-de

Logo https://seco-cooperation.media-flow.ch/ukraine-de?extlink=&subpage=4261

Die Schweiz passt ihre laufenden Projekte in der Ukraine laufend an die Kriegssituation an. Dies beispielsweise im Bereich der Stadtentwicklung. Hier entstanden komplett neue Bedürfnisse. Mehr als zwölf Millionen Menschen mussten wegen des Krieges ihre Heimat verlassen. Viele davon fanden Zuflucht in Städten in der Westukraine, was zu massiv ansteigenden Bevölkerungszahlen geführt hat. Diese Menschen brauchen Strom und Wasser, produzieren Abfall. Die Kinder werden eingeschult und Zugang zu den Gesundheitsdienstleistungen muss ermöglicht werden. Das stellt ganz neue Anforderungen an die Stadtplanung.
Zum Anfang
Ein Schweizer Stadtplanungs-Projekt berät nun die lokalen Behörden bei der Integration der intern Vertriebenen und vernetzt die Behörden mit Hilfsorganisationen. Dabei ist es hilfreich, dass mit der Stadtverwaltung bereits stabile Vertrauensverhältnisse bestehen. Die Netzwerke kommen auch der humanitären Hilfe zu Gute. Die Schweiz konnte in vielen Fällen lokale Ansprechpartner vermitteln, die humanitäre Güter entgegennehmen konnten.
Zum Anfang
Die Schweiz unterstützt aber auch multilaterale Initiativen wie zum Beispiel jene der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD). Diese trägt dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) zu erhalten. Sie unterstützt insbesondere KMU im Norden und Osten des Landes, die ihre Produktionsstätten verloren haben, in neue umzusiedeln und ihre Lieferketten zu erhalten. Für KMU sind zudem gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen wichtig. Dazu braucht es in der Ukraine Reformen, die ebenfalls von der Initiative der EBRD begünstigt werden.
Zum Anfang
Die Schweiz beteiligt sich auch an einer Initiative der Weltbank, die dazu beiträgt, grundlegende nicht-militärische Funktionen des Staates aufrechtzuerhalten. Mit der Hilfe der Schweiz können vor allem Löhne und Pensionen von ukrainischen Staatsangestellten weiter ausbezahlt werden. Es ist im Interesse aller, dass etwa Polizisten, Lehrerinnen, Abfallbewirtschafter und Buschauffeurinnen ihren Beruf weiterhin ausüben und dafür bezahlt werden können.
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden